Dokumente

Die Dokumentensammlung

ist eine dichte Sammlung ausgewählter Informationen und Dokumente zur psychischen Gesundheit. Sie wird laufend erweitert und aktualisiert.

Ihre Inputs sind gefragt. Bitte senden Sie eine Mail an die Koordinationsstelle.

Die wissenschaftliche Literatur ist hier nur sehr punktuell berücksichtigt. Besuchen Sie dafür die einschlägigen Fachzeitschriften und/oder -datenbanken.

Suchkriterien werden logisch UND-verknüpft.

International

Datum Titel / Inhalt Grösse
2012/06/20 Röhrle 2012 Wirksamkeit GF (ppt-Präsentation)
Wirksamkeit psychischer Gesundheitsförderung – Fakten und Trends. • Handlungsfelder und Forschungsproduktivität • Effektivität und Effizienz • Kosten-Nutzenverhältnisse • Aktuelle Trends in Forschung und Praxis Präsentation an der NPG-Netzwerktagung. Mit Angaben zur Schweiz.
498 KB PDF
2000/09/19 Berto 2000 Depression: Cost-of-illness, review
7 studies, US/UK/Italy, highlights the relevant economic burden of depression.
223 KB PDF
2011/04/13 Knapp 2011 Economic case
Mental health promotion and mental illness prevention: The economic case; Conclusions: good value for money. interventions are self-financing over time, broad range of pay-offs, pay-offs spread over many years but costs are fully recovered within a relatively short period of time, interventions are very low cost, implementation: increase take-up among high-risk groups or improve completion rates, Evidence-based: over and above gains in health and quality of life, interventions generate significant economic benefits including savings in public expenditure. (London)
408 KB PDF
2012/08/25 McDaid 2012 economic case
Making an economic case for cross-sectoral investment in public health (presentation Swiss Public Health Conference)
2 MB PDF
2011/07/11 Koch Institute 2011 mental Health & life Style
healthier lifestyle is related to fewer mental health impairments.
543 KB PDF
2008/09/26 Röhrle 2008 Prävention review
Forschungslage zur Prävention psychischer Störungen und Förderung psychischer Gesundheit; Effektivität; Effizienz
648 KB PDF
2005/10/14 EU 2005 Grünbuch
Die psychische Gesundheit der Bevölkerung verbessern – Entwicklung einer Strategie für die Förderung der psychischen Gesundheit in der Europäischen Union
924 KB PDF
2008/08/20 EU 2008 Pakt psych Gesundheit
Europäischer Pakt für Psychische Gesundheit und Wohlbefinden
405 KB PDF
2012/01/18 OECD 2011 MH work Factsheet
„Sick on the job?“ Myths and realities about mental health and work“ - Factsheet - Highlights from OECD's Mental Health and Work Review
167 KB PDF
2011/09/20 OECD 2011 Bericht CH
OECD-Bericht über Gesundheitssysteme - Schweiz - Bewertung und Empfehlungen
166 KB PDF
1986/02/19 WHO 1986 Ottawa Charta
Ottawa-Charta - erste internationale Konferenz zur Gesundheitsförderung
44 KB PDF
2004/09/21 WHO 2004 effective prevention
Prevention of mental disorders : effective interventions and policy options: summary report
658 KB PDF
2004/09/21 WHO 2004 promote mental health
Promoting mental health: concepts, emerging evidence, practice; summary report
923 KB PDF
2011/09/19 UN Declaration 2011
Political declaration on the Prevention and Control of Non-communicable Diseases
207 KB PDF
2005/09/20 WHO 2006 psy Ges Helsinki(2005)
Psychische Gesundheit: Herausforderungen annehmen, Lösungen schaffen. Bericht über die Europäische Ministerielle WHO-Konferenz, Helsinki 2005
1 MB PDF
2006/09/06 Hegerl 2006 Bündnis/AcD Evaluation
The alliance against depression: 2-year evaluation of a community-based intervention to reduce suicidality
126 KB PDF
2003/09/18 Jane-Llopis 2003 depr prev Metaanalysis
Predictors of efficacy in depression prevention programmes; 11% improvement in depressive symptoms can be achieved through prevention programmes; Programmes with larger effect sizes were multi-component, included competence techniques, had more than eight sessions.
277 KB PDF
2009/01/07 Sanders 2010 Public Health Approach to Parenting
A public health perspective to parenting programs has the potential to greatly increase the impact of psychological interventions targeting parents and families. However, a population-level benefit is unlikely to be achieved unless sustained programmatic efforts are undertaken; programs need to be adapted to local circumstances
88 KB PDF
2008/09/09 OECD/OCDE 2008 Suicide
Suicide mortality rates, change in suicide rates
206 KB PDF
2008/09/16 WHO 2008 prevent suicide for Media
Preventing suicide: a resource for media professionals
135 KB PDF
2012/11/01 Die grossen Volkskrankheiten
Beiträge der Psychologie zu Prävention, Gesundheitsförderung und Behandlung
1 MB PDF
2011/09/01 Präsentismus 2011
Ein Review zum Stand der Forschung; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin / Uni Bielefeld
3 MB PDF
2011/12/01 Czabala 2011 PsySoc interventions workplace overview
Stress Inoculation Training the most promising
136 KB PDF
2011/12/01 Weare 2011 Mental health in school, evidence
Characteristics of effective interventions
342 KB PDF
2011/12/01 Jane-Llopis 2011 evidence-based mental-healt promotion
Supporting decision-making processes for evidence-based mental health promotion.
94 KB PDF
2011/12/01 McDaid 2011 Investing in mental health, review
...the case for investment in parenting and health visitor-related programmes appears most strong, especially when impacts beyond the health sector are taken into account. In the workplace an economic return on investment in a number of comprehensive workplace health promotion programmes and stress management projects was reported; group-based exercise and psychosocial interventions are of potential benefit to older people.
300 KB PDF
2012/02/15 Dannlowski 2011 Kindesmisshandlung Bericht zur Studie
48 KB DOCX
2012/02/15 Dannlowski 2011 Consequences of Childhood Maltreatment
Long-Term Consequences of Childhood Maltreatment. Childhood maltreatment is associated with remarkable functional and structural changes even decades later in adulthood. These changes strongly resemble findings described in depression and PTSD.
595 KB PDF
2011/09/15 Fegert 2011 Kindesmisshandlung Folgekosten Bericht
Die gesellschaftlichen Kosten von Kindesmissbrauch sind immens: In Deutschland betragen sie jährlich 11 Milliarden Euro.
14 KB DOCX
2012/12/12 Bosch 2012 Wohlbefinden Kinder
Starke Kinder – Starke Familie Wohlbefinden von Kindern in Städten und Gemeinden. Die Stu­die betrachtet das Wohl­be­fin­den von Kin­dern in Deutsch­land aus drei Per­spek­ti­ven: - In­iti­a­ti­ven, die Kinder för­dern; -ge­sell­schaft­li­che Rah­men­be­din­gung­en aus wis­sen­schaft­li­cher Sicht; -erfolgreiche zi­vil­ge­sell­schaft­li­che Pro­jek­te in den USA, bei de­nen das Wohl­be­fin­den von Kin­dern schon länger im Fo­kus liegt.
1 MB PDF
2012/12/01 Koch 2012 Evaluation
Evaluation komplexer Interventionsprogramme in der Prävention: Lernende Systeme, lehrreiche Systeme? Robert Koch Institut
3 MB PDF
2012/10/01 EDA 2012 pro Depressionsepisode 36 verlorene Arbeitstage
Führungskräfte melden Bedarf an Schulung und Beratung
112 KB PDF
2012/04/29 WHO 2012 HBSC-Fact-sheet Mental health in adolescence
Mental health and well-being: why pay attention to this issue during adolescence?
164 KB PDF
2001/07/01 WHO 2001 World Health Report - Mental Health
A Public Health Approach to Mental Health - Burden of Mental and Behavioural Disorders - Solving Mental Health Problems - Mental Health Policy and Service Provision; 3 scenarios and 10 recommendations for action
2 MB PDF
2008/07/01 WHO 2008 policy practice Europe
Policies and practices for mental health in Europe; incl. Switzerland: Swiss policy / practice compared to EU states
5 MB PDF
2009/07/01 WHO 2009 European observatory health
Health in the European Union - Trends and analysis; chap. 4: mental health; incl. Switzerland
3 MB PDF
2010/07/01 WHO 2010 healthy workplace framework
WHO Healthy Workplace Framework: Background and Supporting Literature and Practices; incl. mental health
3 MB PDF
2010/07/01 WHO 2010 healthy workplace 5keys
Summary from the WHO healthy workplace model: Five Keys to Healthy Workplaces: No Business Wealth without Workers' Health
511 KB PDF
2012/01/18 OECD 2011 MH work summary
„Sick on the job?“ Myths and realities about mental health and work“ - chap. 6: Summary and Conclusions
467 KB PDF
2013/06/25 WHO 2013 MH action plan Lancet
196 KB PDF
2013/11/18 Ferrari 2013 Global Burden of Disease: Depression
Burden of Depressive Disorders: Findings from the Global Burden of Disease Study 2010. -identified depressive disorders as a leading cause of burden and allocated to suicide and ischemic heart disease; findings emphasize the importance of including depressive disorders as a public-health priority and implementing cost-effective interventions to reduce its burden.
2 MB PDF
2013/12/03 World Happiness Report 2013
report evidence that the systematic measurement and analysis of happiness can teach us much about ways to improve the world’s wellbeing and sustainable development
3 MB PDF
2013/12/18 WHO 2013 Evidence for MH action
"Investing in mental health: Evidence for action": ...a strong case for investing in mental health – whether to enhance individual and population health and well-being, protect human rights, or improve economic efficiency. Cost-effective measures are available for preventing and treating mental disorders.
1,009 KB PDF
2013/12/18 WHO 2013 MH action plan
Mental Health Action Plan 2013-2020. Cross-cutting principles and approaches:: Universal health coverage, Human rights, Evidence-based practice, Life course approach, Multisectoral approach, Empowerment.
3 MB PDF
2014/07/05 Hemp 2004 Presenteeism
At Work—But Out of It
422 KB PDF
2011/07/05 Badura 2011 erschöpfte Arbeitswelt
Durch eine Kultur der Achtsamkeit zu mehr Energie, Kreativität, Wohlbefinden und Erfolg!
2 MB PDF
2008/08/14 Heckman 2008 ROI early interventions
Return on Investment: Cost vs. Benefits of early interventions
95 KB PDF
2014/09/08 WHO 2014 Suicide Report
Zentrale Themen: Prävention psychischer Erkrankungen, Suizidprävention in Spitälern und ärztlichen Praxen, Zugang zu Mitteln, Vereinsamung. Schweiz als Fallbeispiel S.61. Key messages: • Suizid ist ein grosses Problem: weltweit stirbt alle 40 Sekunden ein Mensch durch Suizid; • Suizid ist verhinderbar, wir wissen, was wirkt: an erster Stelle Zugangsbeschränkung zu Suizidmitteln, weiter soziale Unterstützung; • sektorübergreifende Zusammenarbeit in der Suizidprävention ist wichtig.
4 MB PDF
2014/07/31 OECD 2014 Making-Mental-Health-Count summary
The Social and Economic Costs of Neglecting Mental Health Care.
659 KB PDF
2014/07/17 Averdijk 2014 Gewaltprävention Uebersicht
wissenschaftliche Erkenntnisse zur Gewaltprävention international; aktuelle Angebotsstruktur und Evaluationen in der Schweiz; 26 Präventionsansätze in den Bereichen Individuum, Familie, Schule und Opferhilfe
4 MB PDF
2013/09/15 Szekely 2013 Evaluation Alliance against Depression
For the duration of the programme and the follow-up year, suicide rates in [intervention town] were significantly lower than previous three years (p = .007). Suicide rate went down [two thirds]. Men had the same decrease in suicide rates as women. Increase of emergency calls to the hotline service (200%) and outpatient visits at the local psychiatry clinic (76%) was found. Conclusions: results provide support for the effectiveness of the EAAD concept.
276 KB PDF
2013/07/05 WHO-Eu 2013 Europ Aktionsplan psy Ges
Entwurf für einen europäischen Aktionsplan für psychische Gesundheit
538 KB PDF
2015/01/01 WHO-Eu Mental-Health-Action-Plan-2013-2020
The European Mental Health Action Plan 2013–2020
1 MB PDF
2008/07/01 WHO-Eu 2008 policy practice mental health
Policies and practices for mental health in Europe - meeting the challenges. Swiss mental health policy and practice compared to EU-states.
5 MB PDF
2014/07/14 WHO-Eu 2014 Kindesmissshandlung Aktionsplan
In Kinder investieren: Aktionsplan der Europäischen Region zur Prävention von Kindesmisshandlung (2015–2020)
501 KB PDF
2014/12/15 WHO 2014 integrated care for mental and chronic disorders
Integrating the response to mental disorders and other chronic diseases in health care systems. ... a focus on disease prevention and health promotion over the life course is needed.
2 MB PDF
2011/03/01 OECD WHO 2011 HealthSystemCH
OECD Reviews of Health Systems: Switzerland
5 MB PDF

Schweiz

Datum Titel / Inhalt Grösse
2010/04/15 BAG-GDK 2010 Konzept Netzwerk
Konzept zur Stärkung der Gesundheitsförderung im Rahmen eines Netzwerks Psychische Gesundheit
525 KB PDF
2012/06/20 Röhrle 2012 Wirksamkeit GF (ppt-Präsentation)
Wirksamkeit psychischer Gesundheitsförderung – Fakten und Trends. • Handlungsfelder und Forschungsproduktivität • Effektivität und Effizienz • Kosten-Nutzenverhältnisse • Aktuelle Trends in Forschung und Praxis Präsentation an der NPG-Netzwerktagung. Mit Angaben zur Schweiz.
498 KB PDF
2002/07/01 Gesundheitsziele CH
21 Gesundheitsziele bilden die Grundlage für eine gesundheitsfördernde Gesamtpolitik der Schweiz; von Fachleuten erarbeitet und von der Schweizerischen Gesellschaft für Prävention und Gesundheitswesen 2002 veröffentlicht; unterstützt vom BAG, Nationale Gesundheitspolitik Schweiz sowie Gesundheitsförderung Schweiz
850 KB PDF
2003/01/28 Obsan 2003 psy Gesundheit-1
Psychische Gesundheit in der Schweiz Monitoring 2003
696 KB PDF
2007/09/26 Obsan 2007 psy Gesundheit-2
Psychische Gesundheit in der Schweiz Monitoring 2007
693 KB PDF
2012/04/27 Obsan 2012 psy Gesundheit-3
Psychische Gesundheit in der Schweiz Monitoring 2012
3 MB PDF
2011/09/01 Obsan 2011 psy Messinstrumente
Messinstrumente zu psychischer Gesundheit-Krankheit in der Schweizerischen Gesundheitsbefragung. Empirische Analyse der Messeigenschaften und Vergleich mit europäischer Erhebung
3 MB PDF
2005/10/01 Obsan 2005 wiss Info psy Gesundheit
Wissenschaftliche Informationen zur psychischen Gesundheit in der Schweiz. Stand der schweizerischen Forschung im Bereich der psychischen Gesundheit und der psychischen Krankheiten aus der Public Health Perspektive. 1990 bis 2003 publizierte wissenschaftliche Arbeiten zum Thema “Public Mental Health in der Schweiz”. Fazit: Es sind zu wenig Erkenntnisse über die Früherkennung und Prävention psychischer Störungen sowie über das gesamte Gesundheitssystem vorhanden. Für eine adäquate Versorgung wäre dies aber dringend notwendig.
703 KB PDF
2005/09/27 GF-CH 2005 Psych Gesundheit
Psychische Gesundheit – Stress. Wissenschaftliche Grundlagen für eine nationale Strategie zur Stressprävention und Förderung psychischer Gesundheit in der Schweiz
1,008 KB PDF
2011/12/27 via 2012 psy Gesundheit Schlussbericht
Förderung der psychischen Gesundheit im Alter; nachweislich wirksame Strategien und konkrete Massnahmen; Zielgruppen von besonderem Interesse
1 MB PDF
2004/02/01 BAG 2004 Strategieentwurf psy Ges Anhang 3
Beispiele Innovativer Praxis
227 KB PDF
2004/02/01 BAG 2004 Strategieentwurf psych Gesundheit
Strategieentwurf zum Schutz, zur Förderung, Erhaltung und Wiederherstellung der psychischen Gesundheit der Bevölkerung in der Schweiz
1 MB PDF
2011/06/22 BR 2011 Gesundheitsstrategie
Strategie des Bundesrats in der Gesundheitspolitik
317 KB PDF
2012/01/18 OECD 2011 MH work Factsheet
„Sick on the job?“ Myths and realities about mental health and work“ - Factsheet - Highlights from OECD's Mental Health and Work Review
167 KB PDF
2011/09/20 OECD 2011 Bericht CH
OECD-Bericht über Gesundheitssysteme - Schweiz - Bewertung und Empfehlungen
166 KB PDF
2005/09/07 Obsan 2005 Arbeit Gesundheit
Arbeit und Gesundheit in der Schweiz
3 MB PDF
2009/02/25 Hämmig 2009 Work Life Balance mental health
Work-life imbalance and mental health among male and female employees in Switzerland; every seventh employee in Switzerland indicated major difficulties combining work and private life; Employees with work-life-conflict presented higher risk for poor health, negative emotions and depression, low energy and optimism, fatigue, and sleep disorders
121 KB PDF
2012/09/27 Zeppelin 2012 Frühförderung
Frühe Förderung ab Geburt; ein wegweisendes Forschungsprojekt; Früherkennung von Kindern aus Familien in psychosozialen Risikosituationen, die in ihrer Entwicklung gefährdet sind
2 MB PDF
2012/09/27 PHS Psychische Gesundheit und Arbeit
Positionspapier der Arbeitsgruppe von Public Health Schweiz
168 KB PDF
2012/09/28 PHS Suizidprävention im Alter
Positionspapier Fachgruppe Mental Health / Arbeitsgruppe „Alternde Bevölkerung“ / Public Health Schweiz
165 KB PDF
2012/05/15 PHS 2012 Entstigmatisierung
Positionspapier - Grundlagen für eine nationale Kampagne zur Entstigmatisierung von psychischen Krankheiten und von Menschen mit Störungen der psychischen Gesundheit; Fachgruppe Mental Health / Arbeitsgruppe „Entstigmatisierung“ / Public Health Schweiz
135 KB PDF
2005/04/28 BAG 2005 Suizid
Suizid und Suizidprävention in der Schweiz - Bericht zum Postulat Widmer
409 KB PDF
2012/07/23 Czernin 2012 cost suicide attempts
Cost of attempted suicide: Attempted suicide produces substantial direct medical costs, which are only a part of the financial burden. Prevention targeting mood disorders, the elderly and the use of hard methods may be most cost-effective
500 KB PDF
2008/09/09 OECD/OCDE 2008 Suicide
Suicide mortality rates, change in suicide rates
206 KB PDF
2008/01/29 Obsan/GF-CH Psych Gesundheit 2008
Aufbau eines Monitorings zu psychischer Gesundheit – mit Fokus Ältere Menschen und Stress am Arbeitsplatz - 14 Indikatoren
382 KB PDF
2010/07/01 Obsan/GF-CH Psych Gesundheit 2010
Monitoring zur psychischen Gesundheit – mit Fokus ‚Ältere Menschen’ und ‚Stress am Arbeitsplatz’ - Aktualisierung 2010
438 KB PDF
2011/08/30 Obsan/GF-CH Psych Gesundheit 2011
Monitoring zur psychischen Gesundheit – mit Fokus ‚Ältere Menschen’ und ‚Stress am Arbeitsplatz’ - Aktualisierung 2011
1,006 KB PDF
2008/07/01 GF-CH Gesundheitskompetenzen
Gesundheitskompetenz im Bereich Stress und psychische Gesundheit - Rahmenkonzept mit besonderer Berücksichtigung des Settings Betriebe und älterer Menschen
865 KB PDF
2011/12/01 Jane-Llopis 2011 evidence-based mental-healt promotion
Supporting decision-making processes for evidence-based mental health promotion.
94 KB PDF
2012/12/10 GF-CH Psych Gesundheit
Monitoring zur psychischen Gesundheit – mit Fokus ‚Ältere Menschen’ und ‚Stress am Arbeitsplatz’ - Aktualisierung 2012
3 MB PDF
2012/11/13 via 2012 Tagungsbericht
Netzwerktreffen «Via – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter»
3 MB PDF
2012/11/15 via 2012 Kommunale Programme
Kommunale Programme der Gesundheitsförderung im Alter. Ein Orientierungsleitfaden zu Via – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter.
3 MB PDF
2012/12/19 BfS 2012 Gesundheitsstatistik
Überblick über die verfügbaren Daten zur Gesundheit der Bevölkerung, zu den die Gesundheit beeinflussenden Determinanten, zum Gesundheitssystem sowie über dessen Kosten und Finanzierung. Kap. 4.3 zu psychischer Gesundheit, Kap. 3.2 mit psychischen Faktoren der Arbeitsbedingungen
7 MB PDF
2013/01/07 Maercker 2013 costs of depression
Costs for mood disorders in Switzerland 2 bill EUR per year. Authors suggest preventive measures coordinated between governmental bodies, private health-care and pharmaceutical companies
972 KB PDF
2012/10/15 Albermann 2012 WiKiP Kinder psychisch kranker Eltern
Winterthurer Präventions- und Versorgungsprojekt; interdisziplinärer Approach der medizinischen und psychosozialen Versorgungssysteme für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
312 KB PDF
2013/01/28 BR 2013 Gesundheit2020
Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates 2013-2020 mit Berücksichtigung der psychischen Ebene
798 KB PDF
2012/01/26 GF-CH Impulspapier Tagung 2012
Impulse und Ergebnisse der 13. Nationalen Gesundheitsförderungs-Konferenz «Gesunde Enkelkinder: Was ist uns ihre Zukunft wert?»
2 MB PDF
2011/11/15 quint-essenz Broschüre "von gefühlt zu gemessen"
Einführung in Grundtechniken des Projektmanagements und der Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention
2 MB PDF
2012/01/18 OECD 2011 MH work summary
„Sick on the job?“ Myths and realities about mental health and work“ - chap. 6: Summary and Conclusions
467 KB PDF
2011/03/17 Obsan 2011 Depression Hausarzt
Diagnose von Depressionen in Hausarztpraxen - Auswertungen der Daten zum Thema Depression aus dem Sentinella-Meldesystem; Ergebnisse vermitteln ein Bild der Relevanz depressiver Erkrankungen in der Hausarztpraxis und der zentralen Rolle der Grundversorger in der Erkennung und Behandlung von Depressionen
596 KB PDF
2013/02/16 Tomonaga 2013 economic burden depression
The burden of depression in Switzerland was estimated €8 billion per year. Since many cases remain unreported and this analysis only included individuals between 18 and 65 years of age, the total burden of depression will be even higher.
1 MB PDF
2013/01/31 GF-CH Bericht Tagung 2013
Ergebnisse der 14. Nationalen Gesundheitsförderungs-Konferenz «Gesellschaftlichen Wandel gestalten»
2 MB PDF
2007/02/15 Ipsilon Mediaguidelines
Medien und Suizid - ein Leitfaden für Medienschaff ende
735 KB PDF
2009/10/15 Seco/Wenchel 2009 Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz
Teil 1: Orientierungshilfe. Vom Seco verbreitete Broschüre
999 KB PDF
2012/03/15 Seco/Richter 2012 Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz
Teil 4: Psychische Belastungen – Checklisten für den Einstieg. Vom Seco verbreitete Broschüre
1 MB PDF
2013/06/24 Obsan 2013 Depression
Depressionen in der Schweizer Bevölkerung - Daten zur Epidemiologie, Behandlung und sozial-beruflichen Integration
4 MB PDF
2008/12/31 Obsan 2008 Gesundheitsbericht
Psychische Krankheiten sind häufig: Rund 50% der Bevölkerung leidet mindestens einmal im Leben an einer psychischen Störung. Besonderes Problem: enorme und tief verwurzelte Stigmatisierung psychischer Krankheiten.
1 MB PDF
2005/09/26 BAG Leitbild multisektorale Gesundheitspolitik
14 Ziele in 7 Handlungsfeldern; verhaltens- und verhältnisorientiert; berücksichtigen Prävention von psychischen und physischen Krankheiten
301 KB PDF
2010/12/01 seco 2010 Stressstudie
Stress bei Schweizer Erwerbstätigen: deutlicher Anstieg seit 2000. Zusammenhänge zwischen Arbeitsbedingungen, Personenmerkmalen, Befinden und Gesundheit
308 KB PDF
2011/01/01 BSV 2011 schwierige Mitarbeiter
Wahrnehmung und Bewältigung psychisch bedingter Problemsituationen durch Vorgesetzte und Personalverantwortliche: Absenzenmanagement ist als Frühindikator für psychische Probleme nur bedingt geeignet
2 MB PDF
2013/11/11 GF-CH Psych Gesundheit 2013
Monitoring zur psychischen Gesundheit – mit Fokus ‚Ältere Menschen’ und ‚Stress am Arbeitsplatz’ - Aktualisierung 2013
554 KB PDF
2015/02/03 Hafen 2014 Better Together V2
Präventionstheoretische Verortung der Förderung von Kindern zwischen 0 und 4 Jahren - Erkenntnisse aus dem Kontext der Frühen Förderung in Zusammenhang mit den Erkenntnissen aus Prävention und Gesundheitsförderung - durch die Frühe Förderung werden eine Vielzahl von Einflussfaktoren (Risiko- und Schutzfaktoren) bearbeitet, werden, die für die Prävention von Krankheiten und andern unerwünschten Phänomenen wie Jugendgewalt von entscheidender Bedeutung sind. Frühe Förderung kann in diesem Sinn ohne weiteres als ‚Prävention‘ bezeichnet werden.
4 MB PDF
2012/11/20 Orientierungsrahmen für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung
Arbeitsinstrument für Projekte, Diskussionsgrundlage für Praxis, Ausbildung, Wissenschaft, Politik; pädagogische Grundlage für die Kinderbetreuung von 0 bis 4 Jahren
2 MB PDF
2014/03/25 OECD 2014 MH work CH
Psychische Gesundheit und Beschäftigung: Schweiz
2 MB PDF
2013/10/15 Meder 2013 psych Belastung Lehrpersonen
Unterricht mit vermehrter Einzelarbeit oder kooperativen Lehrformen ist für Lehrkräfte psychisch belastender als traditioneller Unterricht
3 MB PDF
2009/06/11 PHS 2009 Grundlagenpapier psych Gesundheit
48 KB PDF
2014/04/22 Bachmann Obsan 2014 soz. Ressourcen Bull
Soziale Ressourcen als Gesundheitsschutz
149 KB PDF
2014/04/22 Bachmann Obsan 2014 soz. Ressourcen Doss
Soziale Ressourcen als Gesundheitsschutz: Wirkungsweise und Verbreitung in der Schweizer Bevölkerung und in Europa
997 KB PDF
2012/08/15 Preos 2012 LGBT
Vers l’égalité des chances en matière de santé pour les personnes LGBT: Le rôle du système de santé - État des lieux et recommandations. / Gleiche chancen für LGBT-Personen hinsichtlich ihrer Gesundheit: Die Rolle des Gesundheitssystems - Bestandsaufnahme und Empfehlungen
803 KB PDF
2014/07/03 TAK 2014 Empfehlungen Integrationsdialog Aufwachsen
Rahmenbedingungen für die körperliche, psychische und soziale Entwicklung im frühen Kindesalter
309 KB PDF
2010/02/01 Foiada 2010 ROI 2.5 Nationale
Gutes Gesundheitsmanagement lohnt sich bereits im ersten Jahr
1,016 KB PDF
2014/01/31 GF-CH Politmonitoring 2013
Kap. 5 psychische Gesundheit; Gesundheitsförderung Schweiz Arbeitspapier 23
539 KB PDF
2014/12/23 Schweizer Manifest fur Public Mental Health
...soll zu mehr Selbstverständlichkeit und verbessertem Wissen über die Zusammenhänge beitragen. ...richtet sich an Berufstätige in Gesundheitsförderung, Prävention, Behandlung und (Re-)Integration ...an die privaten wie auch die öffentlichen Entscheidungsträgerinnen und -träger. ...soll Basis für das professionelle Handeln und für die Entscheidungsfindungen bei der Schwerpunktsetzung sein
147 KB PDF
2014/09/08 WHO 2014 Suicide Report
Zentrale Themen: Prävention psychischer Erkrankungen, Suizidprävention in Spitälern und ärztlichen Praxen, Zugang zu Mitteln, Vereinsamung. Schweiz als Fallbeispiel S.61. Key messages: • Suizid ist ein grosses Problem: weltweit stirbt alle 40 Sekunden ein Mensch durch Suizid; • Suizid ist verhinderbar, wir wissen, was wirkt: an erster Stelle Zugangsbeschränkung zu Suizidmitteln, weiter soziale Unterstützung; • sektorübergreifende Zusammenarbeit in der Suizidprävention ist wichtig.
4 MB PDF
2014/07/31 OECD 2014 Making-Mental-Health-Count summary
The Social and Economic Costs of Neglecting Mental Health Care.
659 KB PDF
2014/06/10 Ecoplan 2014. Palliative Care und Psychische Erkrankungen. BAG-Versorgungsbericht
Versorgungsbericht zu Handen des Bundesamts für Gesundheit BAG
335 KB PDF
2015/01/15 Orientierungsrahmen Fokuspublikation Gesundheit P+GF
Aspekte und Bausteine qualitativ guter Gesundheitsförderung und Prävention in der Frühen Kindheit.
259 KB PDF
2014/07/17 Averdijk 2014 Gewaltprävention Uebersicht
wissenschaftliche Erkenntnisse zur Gewaltprävention international; aktuelle Angebotsstruktur und Evaluationen in der Schweiz; 26 Präventionsansätze in den Bereichen Individuum, Familie, Schule und Opferhilfe
4 MB PDF
2014/06/05 Fabian 2014 Jugendgewalt-Prävention goodPractice
Good-Practice-Kriterien - Prävention von Jugendgewalt in Familie, Schule und Sozialraum;
2 MB PDF
2011/06/15 Obsan 2011 santéLatine
La santé en Suisse latine. Analyse des données de l’Enquête suisse sur la santé 2007. Chapitre 2: santé psychique
3 MB PDF
2008/10/01 Radix 2008 factsheet psyGes SuS
Die psychische Gesundheit von Schülerinnen und Schülern. Von Radix / Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen
118 KB PDF
2015/03/26 FR 2014 analyse littérature
Analyse sélective de littérature au cadre du Projet d’élaboration d’un plan cantonal en matière de santé mentale
951 KB PDF
2015/06/02 BAG 2015 Psychische Gesundheit in der Schweiz
Bestandsaufnahme und Handlungsfelder Bericht von BAG, GDK, Gesundheitsförderung Schweiz, im Auftrag des Dialogs Nationale Gesundheitspolitik
2 MB PDF
2015/04/15 BAG 2015 Suizid Epidemiologie
Epidemiologie von Suiziden, Suizidversuchen und assistierten Suiziden in der Schweiz
636 KB PDF
2005/02/15 PHS 2005 Epidemiologie good practice
Grundzüge guter epidemiologischer Praxis. Ein Beitrag zur Föderung der Qualität der epidemiologischen Forschung in der Schweiz, von der Fachgruppe Epidemiologie von Public Health Schweiz. Die Leitlinien können auch von den Nutzern einer Studie beigezogen werden, um deren Qualität zu beurteilen
124 KB PDF
2008/09/22 PHS 2008 GF Gewalt Thesen
Gesundheitsförderung und die Gewalt-Thematik – mehr als Gewaltprävention. 16 Thesen der Fachgruppe Gesundheitsförderung von Public Health Schweiz
32 KB PDF
2012/11/22 PHS 2012 GF frühes Kindesalter
Positionspapier „Gesundheitsförderung im frühen Kindesalter“ der Fachgruppe Gesundheitsförderung von Public Health Schweiz
98 KB PDF
2015/01/01 GF-CH Politmonitoring 2014
Kap. 5 psychische Gesundheit; Gesundheitsförderung Schweiz Arbeitspapier 34
539 KB PDF
2014/09/01 BAG 2014 Kosten NCD Bulletin
Bulletin-Artikel zum Bericht.
94 KB PDF
2014/06/16 BAG 2014 Kosten NCD
Die Kosten der nichtübertragbaren Krankheiten in der Schweiz. Psychische Störungen sind mit direkten Kosten von CHF 6‘349 Mio. (Kostenanteil 9.8%) die drittgrösste Kostengruppe. Dazu kommen CHF 10'638 Mio. indirekte Kosten.
2 MB PDF
2015/04/25 Hafen 2015 prof Arbeit Kleinkindbereich
Zur Bedeutung professioneller Arbeit im Kleinkindbereich – ein Grundlagenpapier mit Blick auf theoretische Überlegungen, empirische Evidenz und erfolgreiche Praxis
1 MB PDF
2015/08/21 Obsan 2015 Gesundheitsbericht
Gesundheit in der Schweiz - Fokus chronische Erkrankungen. Auszüge zur psychischen Gesundheit: "Ein grosser Teil der Schweizer Bevölkerung ist von psychischen Krankheiten betroffen. Wegen der vergleichsweise frühen Entstehung im Lebensverlauf beeinträchtigen diese Krankheiten in besonderem Masse die Bildungsfähigkeit und Erwerbstätigkeit der erkrankten Personen" (S. 15) "...15% der jungen Frauen sowie 8% der jungen Männer mittlere bis schwere depressive Symptome ... dass Suizide mit 32% der Todesfälle ... die zweithäufigste Todesursache bei jungen Männern sind, bei Frauen mit 13% die dritthäufigste Todesursache" (S.17) "Besonders hohe indirekte Kosten entstehen durch psychische Krankheiten, da diese verglichen mit den meisten körperlichen Krankheiten oft deutlich früher im Lebensverlauf auftreten und sowohl die Ausbildung wie auch die Erwerbsfähigkeit stark einschränken können. ... Die Konzentration auf die verhaltensbezogenen Risikofaktoren vieler chronischer Krankheiten allein birgt jedoch das Risiko, dass die soziale und die psychische Dimension der Gesundheit vernachlässigt werden. Insbesondere die starke Verbreitung von psychischen Problemen gerade auch in Kombination mit körperlichen Krankheiten, wie auch deren aussergewöhnlich hohe Krankheitslast machen es notwendig, psychischen Krankheiten und psychischer Gesundheit stärkere Beachtung zu schenken. Ausserdem werden Risikoverhaltensweisen wie Rauchen oder ungesunde Ernährung von der psychischen Befindlichkeit (Depressivität, Stress, Angst, etc.) wie auch von sozialen Faktoren beeinflusst." (S. 21-22)
3 MB PDF
2015/09/07 GF-CH 2015 Psychische Gesundheit in der Schweiz
Kurzform von BAG 2015 Psychische Gesundheit in der Schweiz - Bestandsaufnahme und Handlungsfelder
2 MB PDF
2015/09/25 Rheinleben 2015 Arbeitsplatzerhalt Psy
Arbeitsplatzerhalt bei psychischer Erkrankung - Was Psychiaterinnen und Psychiater tun können
667 KB PDF
2015/09/25 Rheinleben 2015 Leitfaden belastete MA
Wie gehe ich mit psychisch belasteten Mitarbeitenden um? Ein Leitfaden für Arbeitgeber und Führungskräfte
665 KB PDF
2015/10/14 SAMW-ASSM 2015 Gesundheitskompetenz-Compétences en matière de santé
Gesundheitskompetenz in der Schweiz – Stand und Perspektiven. Kap. 3.1.5 Psychische Krankheiten Compétences en matière de santé en Suisse – situation et perspectives
3 MB PDF
2014/10/30 GF-CH Psych Gesundheit 2014
Monitoring zur psychischen Gesundheit – mit Fokus ‚Ältere Menschen’ und ‚Stress am Arbeitsplatz’ - Aktualisierung 2014
930 KB PDF
2010/12/31 Obsan_2010_Inanspruchnahme.pdf
Dynamik der Inanspruchnahme bei psychischen Problemen. Soziodemographische, regionale, krankheits- und systembezogene Indikatoren (Obsan Dossier 13, Fasel et al.). Avec résumé en français.
953 KB PDF
2015/08/15 Jacobs 2015 Jugendliche_Stress
Zuviel Stress – zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen.
2 MB PDF
2016/01/01 NPG 2015 Akteursanalyse
Wichtige Akteure im Bereich psychische Gesundheit in der Schweiz
814 KB PDF
2011/03/01 OECD WHO 2011 HealthSystemCH
OECD Reviews of Health Systems: Switzerland
5 MB PDF
2016/03/11 BAG 2016 Bericht Zukunft Psychiatrie
Die Zukunft der Psychiatrie in der Schweiz - Bericht in Erfüllung des Postulats Stähelin
527 KB PDF

Kantone

Datum Titel / Inhalt Grösse
2014/05/07 Erhebung psy Gesundheit Kantone 2014 alle
Übersicht zum Stand des Themas psychische Gesundheit in den Kantonen
149 KB XLSX
2012/04/23 via 2012 Umsetzung
Kantonale Umsetzung von Gesundheitsförderung und Prävention im Alter. Studie im Rahmen der Evaluation des Projekts „Via – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter“
460 KB PDF
2011/10/26 BS 2011
Evaluation Schwerpunktprogramm "Psychische Gesundheit"
31 KB PDF
2007/05/21 GE 2007
Cadre de référence pour la promotion de la santé mentale
38 KB PDF
2011/12/15 Gesundheitskompetenzen 2011
Förderung der Gesundheitskompetenz – Erhebung der Aktivitäten der Kantone
1 MB PDF
2009/06/15 Leitfaden Kantonaler Plan
Leitfaden für einen kantonalen Plan für Prävention und Gesundheitsförderung
267 KB PDF
2010/12/15 SZ 2010-2020
Konzept Psychische Gesundheit
401 KB PDF
2011/06/14 TG 2011 BgD
Evaluation des Thurgauer Bündnisses gegen Depression und Strategieentwicklung Psychische Gesundheit
1 MB PDF
2011/08/15 UR 2011
Rahmenkonzept Prävention und Gesundheitsförderung
5 MB PDF
2008/09/27 ZG 2008
Ergebnisse der Zuger Gesundheitsbefragung und Massnahmen - Psychische Gesundheit
1 MB PDF
2009/10/06 ZG 2010-2015
Konzept Früherkennung und Suizidprävention
608 KB PDF
2007/01/15 ZG 2007-2012
Konzept Psychische Gesundheit
647 KB PDF
2004/09/15 ZH 2004
Konzept für Prävention und Gesundheitsförderung
2 MB PDF
2012/09/27 GE 2012 AcD
Renforcer la détection et la prise en soins précoce de la dépression selon le modèle de l'Alliance contre la dépression
272 KB PDF
2012/06/15 GR 2012 BgD
Schlussbericht Bündner Bündnis gegen Depression
515 KB PDF
2012/11/08 UR 2012
Umsetzungskonzept kantonales „Schwerpunktprogramm Psychische Gesundheit 2012-2015“
715 KB PDF
2012/11/13 via 2012 Tagungsbericht
Netzwerktreffen «Via – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter»
3 MB PDF
2012/11/15 via 2012 Kommunale Programme
Kommunale Programme der Gesundheitsförderung im Alter. Ein Orientierungsleitfaden zu Via – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter.
3 MB PDF
2011/05/15 Reisch 2011 Suizidales Verhalten Bern
Monitoring des suizidalen Verhaltens in der Agglomeration Bern im Rahmen der WHO/MONSUE Multicenter Study on Suicidal Behaviour und des Berner Bündnisses gegen Depressionen
447 KB PDF
2011/12/13 LU 2011
Aktionsprogramm Psychische Gesundheit. Situationsanalyse und Evaluationskonzept
738 KB PDF
2009/12/16 Kantonsvergleich BgD LU TG
„Thurgauer Bündnis gegen Depression“ und „Luzerner Bündnis gegen Depression“: Vergleich der Bedarfsanalysen und Bevölkerungsbefragungen
365 KB PDF
2013/06/06 AG 2013
Schwerpunktprogramm Psychische Gesundheit; Umsetzungs- und Evaluationskonzept 2013 - 2016
831 KB PDF
2011/08/25 ZH 2011
Expertenbericht Suizidpraevention
704 KB PDF
2012/05/15 ZH 2012
Prävention psychischer Erkrankungen; Grundlagen (Auszug)
2 MB PDF
2014/12/16 GR Programm Psy Gesundheit 2013-16
Grundlagen zur Förderung der psychischen Gesundheit und Prävention psychischer Erkrankungen im Kanton Graubünden
726 KB PDF
2013/03/13 NE 2013
Plan d’action en dix objectifs pour la santé mentale
674 KB PDF
2008/11/15 VD plan d'action 2007-12
559 KB PDF
2013/12/02 ZG 2013-20
Strategie Psychische Gesundheit
688 KB PDF
2012/06/12 BAG 2012 Bericht Psychiatriekonzepte
Zukunft Psychiatrie: Kantonale Psychiatriekonzepte und ihre Umsetzung - Eine Bestandesaufnahme - Schlussbericht
544 KB PDF
2014/07/02 JU 2014-24 guide
Programme pluriannuel jurassien de prévention et promotion de la santé - Guide pour l'application
3 MB PDF
2014/07/02 JU 2014-24 brochure
Programme pluriannuel jurassien de prévention et promotion de la santé - brochure explicative
381 KB PDF
2014/07/02 JU 2014-24 programme
Programme pluriannuel jurassien de prévention et promotion de la santé
2 MB PDF
2013/11/27 LI 2013 BgD Abschluss
Abschlussbericht Liechtensteiner Bündnis gegen Depression
4 MB PDF
2014/06/30 BAG 2014 Ist-Analyse psychische Gesundheit
Inhalte und Ausgestaltung kantonaler Programme und Projekte (Fallstudien FR, GE, GR, ZG, ZH)
354 KB PDF
2011/06/15 Obsan 2011 santéLatine
La santé en Suisse latine. Analyse des données de l’Enquête suisse sur la santé 2007. Chapitre 2: santé psychique
3 MB PDF
2015/06/15 AG 2015 Jugendliche
Psychische Gesundheit der Jugendlichen im Kanton Aargau. Ein Bericht mit Grundlagen, Zahlen, Beispielen und Empfehlungen
3 MB PDF
2014/02/06 FR 2014 Etat des lieux
Offres existantes en matière de santé mentale dans le canton de Fribourg
2 MB PDF
2015/03/26 FR 2014 analyse littérature
Analyse sélective de littérature au cadre du Projet d’élaboration d’un plan cantonal en matière de santé mentale
951 KB PDF
2012/08/01 AG 2012 Lebenskompetenz in Schulen
Lebenskompetenz entwickeln - Eine Arbeitshilfe für Schulen
1 MB PDF
2015/05/01 SG 2015 Schlussbericht BgD
Abschlussbericht St.Galler Bündnis gegen Depression
763 KB PDF
2013/05/28 Muheim 2013 Basel Suicide attempts
Suicide attempts in the county of Basel: results from the WHO/EURO multicentre Study on Suicidal Behaviour
702 KB PDF
2013/09/24 UR 2013 Krisenkonzept Schulen
Kantonales Konzept zur Bewältigung von Krisen an den Schulen des Kantons Uri
1 MB PDF
2013/06/15 SG 2013 sicher gsund
Nachschlagewerk zu Gesundheitsförderung, Prävention und Sicherheit an Schulen
9 MB PDF
2015/05/28 ZH 2015 Schwerpunktprogramm Suizidprävention
Bericht der Kommission
668 KB PDF
2015/08/15 ZH 2015 Suizid und Schule
Prävention, Früherkennung, Intervention - überarbeitete Broschüre
2 MB PDF
2016/02/23 AG 2016 Evaluation
Evaluation des Schwerpunktprogramms „Psychische Gesundheit“
439 KB PDF
2012/10/12 VD 2012 Prevention Suicide des jeunes
Dossier technique pour la réponse au postulat Devaud
1 MB PDF
2014/06/11 VD 2014 interpell Ehrwein prevention suicide
RÉPONSE DU CONSEIL D'ETAT à l'interpellation Ehrwein – Prévention du suicide : néglige-t-on nos aînés ?
201 KB PDF
2014/05/01 VD 2014 Prevention Suicide jeunes
RAPPORT DE LA COMMISSION sur le postulat Devaud - Le suicide des jeunes, quelle prévention dans notre canton ?
49 KB PDF
2013/01/14 VS 2013 programme suicide
Concept du programme valaisan d'intervention face à la détresse existentielle - Réseau Entraide Valais
467 KB PDF
2014/07/01 VS programme cadre 2015-18
Programme cadre en promotion de la santé et en prévention des maladies et des accidents. Axe d’intervention 3 : Santé mentale
367 KB PDF

Alter

Datum Titel / Inhalt Grösse
2012/04/23 via 2012 Umsetzung
Kantonale Umsetzung von Gesundheitsförderung und Prävention im Alter. Studie im Rahmen der Evaluation des Projekts „Via – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter“
460 KB PDF
2011/12/27 via 2012 psy Gesundheit Schlussbericht
Förderung der psychischen Gesundheit im Alter; nachweislich wirksame Strategien und konkrete Massnahmen; Zielgruppen von besonderem Interesse
1 MB PDF
2012/09/28 PHS Suizidprävention im Alter
Positionspapier Fachgruppe Mental Health / Arbeitsgruppe „Alternde Bevölkerung“ / Public Health Schweiz
165 KB PDF
2011/12/01 McDaid 2011 Investing in mental health, review
...the case for investment in parenting and health visitor-related programmes appears most strong, especially when impacts beyond the health sector are taken into account. In the workplace an economic return on investment in a number of comprehensive workplace health promotion programmes and stress management projects was reported; group-based exercise and psychosocial interventions are of potential benefit to older people.
300 KB PDF
2012/11/13 via 2012 Tagungsbericht
Netzwerktreffen «Via – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter»
3 MB PDF
2012/11/15 via 2012 Kommunale Programme
Kommunale Programme der Gesundheitsförderung im Alter. Ein Orientierungsleitfaden zu Via – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter.
3 MB PDF
2012/11/03 Bengel 2012 Resilienz und Gesundheitsförderung
Resilienz und psychologische Schutzfaktoren im Erwachsenenalter; Stand der Forschung; Nutzen der Konzepte für die Prävention und Gesundheitsförderung
1 MB PDF
2013/11/11 GF-CH Psych Gesundheit 2013
Monitoring zur psychischen Gesundheit – mit Fokus ‚Ältere Menschen’ und ‚Stress am Arbeitsplatz’ - Aktualisierung 2013
554 KB PDF

Arbeitsplatz-BGF

Datum Titel / Inhalt Grösse
2012/01/18 OECD 2011 MH work Factsheet
„Sick on the job?“ Myths and realities about mental health and work“ - Factsheet - Highlights from OECD's Mental Health and Work Review
167 KB PDF
2008/09/09 Schaer 2008 Couples in the Workplace
Balancing Work and Relationship: Couples Coping Enhancement Training in the Workplace; companies should invest more in the well-being of the relationships of their employees
248 KB PDF
2005/09/07 Obsan 2005 Arbeit Gesundheit
Arbeit und Gesundheit in der Schweiz
3 MB PDF
2009/02/25 Hämmig 2009 Work Life Balance mental health
Work-life imbalance and mental health among male and female employees in Switzerland; every seventh employee in Switzerland indicated major difficulties combining work and private life; Employees with work-life-conflict presented higher risk for poor health, negative emotions and depression, low energy and optimism, fatigue, and sleep disorders
121 KB PDF
2012/09/27 PHS Psychische Gesundheit und Arbeit
Positionspapier der Arbeitsgruppe von Public Health Schweiz
168 KB PDF
2011/09/01 Präsentismus 2011
Ein Review zum Stand der Forschung; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin / Uni Bielefeld
3 MB PDF
2011/12/01 Czabala 2011 PsySoc interventions workplace overview
Stress Inoculation Training the most promising
136 KB PDF
2011/12/01 McDaid 2011 Investing in mental health, review
...the case for investment in parenting and health visitor-related programmes appears most strong, especially when impacts beyond the health sector are taken into account. In the workplace an economic return on investment in a number of comprehensive workplace health promotion programmes and stress management projects was reported; group-based exercise and psychosocial interventions are of potential benefit to older people.
300 KB PDF
2012/11/03 Bengel 2012 Resilienz und Gesundheitsförderung
Resilienz und psychologische Schutzfaktoren im Erwachsenenalter; Stand der Forschung; Nutzen der Konzepte für die Prävention und Gesundheitsförderung
1 MB PDF
2010/07/01 WHO 2010 healthy workplace framework
WHO Healthy Workplace Framework: Background and Supporting Literature and Practices; incl. mental health
3 MB PDF
2010/07/01 WHO 2010 healthy workplace 5keys
Summary from the WHO healthy workplace model: Five Keys to Healthy Workplaces: No Business Wealth without Workers' Health
511 KB PDF
2012/01/18 OECD 2011 MH work summary
„Sick on the job?“ Myths and realities about mental health and work“ - chap. 6: Summary and Conclusions
467 KB PDF
2009/10/15 Seco/Wenchel 2009 Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz
Teil 1: Orientierungshilfe. Vom Seco verbreitete Broschüre
999 KB PDF
2012/03/15 Seco/Richter 2012 Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz
Teil 4: Psychische Belastungen – Checklisten für den Einstieg. Vom Seco verbreitete Broschüre
1 MB PDF
2010/12/01 seco 2010 Stressstudie
Stress bei Schweizer Erwerbstätigen: deutlicher Anstieg seit 2000. Zusammenhänge zwischen Arbeitsbedingungen, Personenmerkmalen, Befinden und Gesundheit
308 KB PDF
2011/01/01 BSV 2011 schwierige Mitarbeiter
Wahrnehmung und Bewältigung psychisch bedingter Problemsituationen durch Vorgesetzte und Personalverantwortliche: Absenzenmanagement ist als Frühindikator für psychische Probleme nur bedingt geeignet
2 MB PDF
2013/11/11 GF-CH Psych Gesundheit 2013
Monitoring zur psychischen Gesundheit – mit Fokus ‚Ältere Menschen’ und ‚Stress am Arbeitsplatz’ - Aktualisierung 2013
554 KB PDF
2010/02/01 Foiada 2010 ROI 2.5 Nationale
Gutes Gesundheitsmanagement lohnt sich bereits im ersten Jahr
1,016 KB PDF
2014/07/05 Hemp 2004 Presenteeism
At Work—But Out of It
422 KB PDF
2011/07/05 Badura 2011 erschöpfte Arbeitswelt
Durch eine Kultur der Achtsamkeit zu mehr Energie, Kreativität, Wohlbefinden und Erfolg!
2 MB PDF
2014/07/08 Windlinger 2014 Gesundheitsförderliche Büroräume
Wissenschaftliche Grundlagen zum Zusammenhang zwischen psychischer Gesundheit und Büroraumgestaltung sowie dem begleitenden Veränderungsprozess. Gesundheitsförderung Schweiz Bericht 4
3 MB PDF
2014/08/19 Obsan 2014 Arbeit Gesundheit
Arbeit und Gesundheit- Ergebnisse der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2012. Inkl. psych. Gesundheit
440 KB PDF
2015/01/27 Clerc 2015 Lebensereignisorientierte Führung
Lebensereignisse: Neue Ansätze für eine individualisierte und gesundheitsförderliche Personalarbeit - Projekt LEO. Gesundheitsförderung Schweiz Arbeitspapier 30
697 KB PDF
2015/06/01 Elsaesser 2015 Arbeitszufriedenheit Gesundheit
Arbeitszufriedenheit und Depressivität im mittleren Erwachsenenalter: Eine Längsschnittanalyse. Aussagen: -…dass es nicht hinreichend ist, Daten der Krankenkassen zur erhöhten Verbreitung depressiver Erkrankungen auf eine Enttabuisierung von Depression und in der Folge eine größere Diagnosehäufigkeit zurückzuführen -…frühe mittlere Erwachsenenalter (44-48 Jahre)… eine beruflich vulnerable Phase, in der ein Mangel an Arbeitszufriedenheit einen Anstieg depressiver Symptome begünstigt und längerfristig psychisch krank machen kann. -…höhere Depressivitätswerte für erwerbslose im Gegensatz zu erwerbstätigen Personen. -…dass Interventionen zur Erhöhung der Arbeitszufriedenheit neben der beruflichen Motivation und Leistungsfähigkeit auch der Prävention depressiver Symptome und Erkrankungen dienen -->Schlussfolgerungen für die Gesundheitsförderung ab S. 237, etwa: -Maßnahmen zur Erhöhung der beruflichen Arbeitszufriedenheit dienen demnach der nachhaltigen Förderung der psychischen Stabilität und Gesundheit und liegen im individuellen, betrieblichen und gesellschaftlichen Interesse. -Auch für den Erhalt und die Stärkung der Arbeitszufriedenheit und den Schutz vor Depressivität im frühen mittleren Erwachsenenalter erscheint eine Kombination aus Verhältnis- und Verhaltensprävention erforderlich
6 MB PDF
2015/03/15 BMFSFJ 2015 Familienbewusste Arbeitszeiten Leitfaden
Leitfaden für die praktische Umsetzung von flexiblen, familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen
1 MB PDF
2015/09/25 Rheinleben 2015 Arbeitsplatzerhalt Psy
Arbeitsplatzerhalt bei psychischer Erkrankung - Was Psychiaterinnen und Psychiater tun können
667 KB PDF
2015/09/25 Rheinleben 2015 Leitfaden belastete MA
Wie gehe ich mit psychisch belasteten Mitarbeitenden um? Ein Leitfaden für Arbeitgeber und Führungskräfte
665 KB PDF
2015/02/15 iga 2015 Wirksamkeit Nutzen betrieblicher Prävention
Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention – Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz. Report 28
3 MB PDF

Familie

Datum Titel / Inhalt Grösse
2008/09/09 Schaer 2008 Couples in the Workplace
Balancing Work and Relationship: Couples Coping Enhancement Training in the Workplace; companies should invest more in the well-being of the relationships of their employees
248 KB PDF
2009/01/07 Sanders 2010 Public Health Approach to Parenting
A public health perspective to parenting programs has the potential to greatly increase the impact of psychological interventions targeting parents and families. However, a population-level benefit is unlikely to be achieved unless sustained programmatic efforts are undertaken; programs need to be adapted to local circumstances
88 KB PDF
2011/09/07 Starke Eltern starke Kinder 2011
Stärkung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Rahmen des Elternbildungsprogramms Starke Eltern – Starke Kinder
2 MB PDF
2012/09/27 Zeppelin 2012 Frühförderung
Frühe Förderung ab Geburt; ein wegweisendes Forschungsprojekt; Früherkennung von Kindern aus Familien in psychosozialen Risikosituationen, die in ihrer Entwicklung gefährdet sind
2 MB PDF
2011/12/01 McDaid 2011 Investing in mental health, review
...the case for investment in parenting and health visitor-related programmes appears most strong, especially when impacts beyond the health sector are taken into account. In the workplace an economic return on investment in a number of comprehensive workplace health promotion programmes and stress management projects was reported; group-based exercise and psychosocial interventions are of potential benefit to older people.
300 KB PDF
2012/02/15 Dannlowski 2011 Kindesmisshandlung Bericht zur Studie
48 KB DOCX
2012/02/15 Dannlowski 2011 Consequences of Childhood Maltreatment
Long-Term Consequences of Childhood Maltreatment. Childhood maltreatment is associated with remarkable functional and structural changes even decades later in adulthood. These changes strongly resemble findings described in depression and PTSD.
595 KB PDF
2011/09/15 Fegert 2011 Kindesmisshandlung Folgekosten Bericht
Die gesellschaftlichen Kosten von Kindesmissbrauch sind immens: In Deutschland betragen sie jährlich 11 Milliarden Euro.
14 KB DOCX
2012/12/12 Bosch 2012 Wohlbefinden Kinder
Starke Kinder – Starke Familie Wohlbefinden von Kindern in Städten und Gemeinden. Die Stu­die betrachtet das Wohl­be­fin­den von Kin­dern in Deutsch­land aus drei Per­spek­ti­ven: - In­iti­a­ti­ven, die Kinder för­dern; -ge­sell­schaft­li­che Rah­men­be­din­gung­en aus wis­sen­schaft­li­cher Sicht; -erfolgreiche zi­vil­ge­sell­schaft­li­che Pro­jek­te in den USA, bei de­nen das Wohl­be­fin­den von Kin­dern schon länger im Fo­kus liegt.
1 MB PDF
2012/10/15 Albermann 2012 WiKiP Kinder psychisch kranker Eltern
Winterthurer Präventions- und Versorgungsprojekt; interdisziplinärer Approach der medizinischen und psychosozialen Versorgungssysteme für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
312 KB PDF
2012/11/03 Bengel 2012 Resilienz und Gesundheitsförderung
Resilienz und psychologische Schutzfaktoren im Erwachsenenalter; Stand der Forschung; Nutzen der Konzepte für die Prävention und Gesundheitsförderung
1 MB PDF
2012/04/29 WHO 2012 HBSC-Fact-sheet Mental health in adolescence
Mental health and well-being: why pay attention to this issue during adolescence?
164 KB PDF
2015/02/03 Hafen 2014 Better Together V2
Präventionstheoretische Verortung der Förderung von Kindern zwischen 0 und 4 Jahren - Erkenntnisse aus dem Kontext der Frühen Förderung in Zusammenhang mit den Erkenntnissen aus Prävention und Gesundheitsförderung - durch die Frühe Förderung werden eine Vielzahl von Einflussfaktoren (Risiko- und Schutzfaktoren) bearbeitet, werden, die für die Prävention von Krankheiten und andern unerwünschten Phänomenen wie Jugendgewalt von entscheidender Bedeutung sind. Frühe Förderung kann in diesem Sinn ohne weiteres als ‚Prävention‘ bezeichnet werden.
4 MB PDF
2012/11/20 Orientierungsrahmen für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung
Arbeitsinstrument für Projekte, Diskussionsgrundlage für Praxis, Ausbildung, Wissenschaft, Politik; pädagogische Grundlage für die Kinderbetreuung von 0 bis 4 Jahren
2 MB PDF
2014/07/03 TAK 2014 Empfehlungen Integrationsdialog Aufwachsen
Rahmenbedingungen für die körperliche, psychische und soziale Entwicklung im frühen Kindesalter
309 KB PDF
2008/08/14 Heckman 2008 ROI early interventions
Return on Investment: Cost vs. Benefits of early interventions
95 KB PDF
2015/01/15 Orientierungsrahmen Fokuspublikation Gesundheit P+GF
Aspekte und Bausteine qualitativ guter Gesundheitsförderung und Prävention in der Frühen Kindheit.
259 KB PDF
2014/07/17 Averdijk 2014 Gewaltprävention Uebersicht
wissenschaftliche Erkenntnisse zur Gewaltprävention international; aktuelle Angebotsstruktur und Evaluationen in der Schweiz; 26 Präventionsansätze in den Bereichen Individuum, Familie, Schule und Opferhilfe
4 MB PDF
2014/06/05 Fabian 2014 Jugendgewalt-Prävention goodPractice
Good-Practice-Kriterien - Prävention von Jugendgewalt in Familie, Schule und Sozialraum;
2 MB PDF
2012/11/22 PHS 2012 GF frühes Kindesalter
Positionspapier „Gesundheitsförderung im frühen Kindesalter“ der Fachgruppe Gesundheitsförderung von Public Health Schweiz
98 KB PDF
2014/07/14 WHO-Eu 2014 Kindesmissshandlung Aktionsplan
In Kinder investieren: Aktionsplan der Europäischen Region zur Prävention von Kindesmisshandlung (2015–2020)
501 KB PDF
2015/04/25 Hafen 2015 prof Arbeit Kleinkindbereich
Zur Bedeutung professioneller Arbeit im Kleinkindbereich – ein Grundlagenpapier mit Blick auf theoretische Überlegungen, empirische Evidenz und erfolgreiche Praxis
1 MB PDF
2015/08/15 Jacobs 2015 Jugendliche_Stress
Zuviel Stress – zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen.
2 MB PDF

Schule

Datum Titel / Inhalt Grösse
2011/12/01 Weare 2011 Mental health in school, evidence
Characteristics of effective interventions
342 KB PDF
2012/04/29 WHO 2012 HBSC-Fact-sheet Mental health in adolescence
Mental health and well-being: why pay attention to this issue during adolescence?
164 KB PDF
2013/10/15 Meder 2013 psych Belastung Lehrpersonen
Unterricht mit vermehrter Einzelarbeit oder kooperativen Lehrformen ist für Lehrkräfte psychisch belastender als traditioneller Unterricht
3 MB PDF
2014/01/25 Messmer 2014 Chili CHSS
chili ist ein Trainingsprogramm zur Konflikt- und Gewaltprävention, das an den Schulen der Deutschschweiz weit verbreitet ist. Im Rahmen des Programms Jugend und Gewalt wurde es einer Evaluation unterzogen. Der Nutzen der Trainings ist unbestritten...
86 KB PDF
2008/08/14 Heckman 2008 ROI early interventions
Return on Investment: Cost vs. Benefits of early interventions
95 KB PDF
2014/07/17 Averdijk 2014 Gewaltprävention Uebersicht
wissenschaftliche Erkenntnisse zur Gewaltprävention international; aktuelle Angebotsstruktur und Evaluationen in der Schweiz; 26 Präventionsansätze in den Bereichen Individuum, Familie, Schule und Opferhilfe
4 MB PDF
2014/06/05 Fabian 2014 Jugendgewalt-Prävention goodPractice
Good-Practice-Kriterien - Prävention von Jugendgewalt in Familie, Schule und Sozialraum;
2 MB PDF
2008/10/01 Radix 2008 factsheet psyGes SuS
Die psychische Gesundheit von Schülerinnen und Schülern. Von Radix / Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen
118 KB PDF
2012/08/01 AG 2012 Lebenskompetenz in Schulen
Lebenskompetenz entwickeln - Eine Arbeitshilfe für Schulen
1 MB PDF
2015/02/15 Radix 2015 F+F Übersicht
Früherkennung und Frühintervention in Schulen und Gemeinden – das Wichtigste in Kürze
3 MB PDF
2013/09/24 UR 2013 Krisenkonzept Schulen
Kantonales Konzept zur Bewältigung von Krisen an den Schulen des Kantons Uri
1 MB PDF
2013/06/15 SG 2013 sicher gsund
Nachschlagewerk zu Gesundheitsförderung, Prävention und Sicherheit an Schulen
9 MB PDF
2015/08/15 Jacobs 2015 Jugendliche_Stress
Zuviel Stress – zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen.
2 MB PDF
2015/08/15 ZH 2015 Suizid und Schule
Prävention, Früherkennung, Intervention - überarbeitete Broschüre
2 MB PDF

Depression

Datum Titel / Inhalt Grösse
2000/09/19 Berto 2000 Depression: Cost-of-illness, review
7 studies, US/UK/Italy, highlights the relevant economic burden of depression.
223 KB PDF
2010/12/08 Hübner 2010 Bündnis/AcD Evaluation
Reducing suicides through an alliance against depression; male suicide rate fell significantly
362 KB PDF
2011/10/26 BS 2011
Evaluation Schwerpunktprogramm "Psychische Gesundheit"
31 KB PDF
2011/06/14 TG 2011 BgD
Evaluation des Thurgauer Bündnisses gegen Depression und Strategieentwicklung Psychische Gesundheit
1 MB PDF
2012/09/27 GE 2012 AcD
Renforcer la détection et la prise en soins précoce de la dépression selon le modèle de l'Alliance contre la dépression
272 KB PDF
2012/06/15 GR 2012 BgD
Schlussbericht Bündner Bündnis gegen Depression
515 KB PDF
2006/09/06 Hegerl 2006 Bündnis/AcD Evaluation
The alliance against depression: 2-year evaluation of a community-based intervention to reduce suicidality
126 KB PDF
2003/09/18 Jane-Llopis 2003 depr prev Metaanalysis
Predictors of efficacy in depression prevention programmes; 11% improvement in depressive symptoms can be achieved through prevention programmes; Programmes with larger effect sizes were multi-component, included competence techniques, had more than eight sessions.
277 KB PDF
2012/11/01 Die grossen Volkskrankheiten
Beiträge der Psychologie zu Prävention, Gesundheitsförderung und Behandlung
1 MB PDF
2012/02/15 Dannlowski 2011 Kindesmisshandlung Bericht zur Studie
48 KB DOCX
2012/02/15 Dannlowski 2011 Consequences of Childhood Maltreatment
Long-Term Consequences of Childhood Maltreatment. Childhood maltreatment is associated with remarkable functional and structural changes even decades later in adulthood. These changes strongly resemble findings described in depression and PTSD.
595 KB PDF
2009/12/16 Kantonsvergleich BgD LU TG
„Thurgauer Bündnis gegen Depression“ und „Luzerner Bündnis gegen Depression“: Vergleich der Bedarfsanalysen und Bevölkerungsbefragungen
365 KB PDF
2013/01/07 Maercker 2013 costs of depression
Costs for mood disorders in Switzerland 2 bill EUR per year. Authors suggest preventive measures coordinated between governmental bodies, private health-care and pharmaceutical companies
972 KB PDF
2012/10/01 EDA 2012 pro Depressionsepisode 36 verlorene Arbeitstage
Führungskräfte melden Bedarf an Schulung und Beratung
112 KB PDF
2009/07/01 WHO 2009 European observatory health
Health in the European Union - Trends and analysis; chap. 4: mental health; incl. Switzerland
3 MB PDF
2010/07/01 WHO 2010 healthy workplace framework
WHO Healthy Workplace Framework: Background and Supporting Literature and Practices; incl. mental health
3 MB PDF
2012/01/18 OECD 2011 MH work summary
„Sick on the job?“ Myths and realities about mental health and work“ - chap. 6: Summary and Conclusions
467 KB PDF
2011/03/17 Obsan 2011 Depression Hausarzt
Diagnose von Depressionen in Hausarztpraxen - Auswertungen der Daten zum Thema Depression aus dem Sentinella-Meldesystem; Ergebnisse vermitteln ein Bild der Relevanz depressiver Erkrankungen in der Hausarztpraxis und der zentralen Rolle der Grundversorger in der Erkennung und Behandlung von Depressionen
596 KB PDF
2013/02/16 Tomonaga 2013 economic burden depression
The burden of depression in Switzerland was estimated €8 billion per year. Since many cases remain unreported and this analysis only included individuals between 18 and 65 years of age, the total burden of depression will be even higher.
1 MB PDF
2013/06/24 Obsan 2013 Depression
Depressionen in der Schweizer Bevölkerung - Daten zur Epidemiologie, Behandlung und sozial-beruflichen Integration
4 MB PDF
2008/12/31 Obsan 2008 Gesundheitsbericht
Psychische Krankheiten sind häufig: Rund 50% der Bevölkerung leidet mindestens einmal im Leben an einer psychischen Störung. Besonderes Problem: enorme und tief verwurzelte Stigmatisierung psychischer Krankheiten.
1 MB PDF
2013/11/18 Ferrari 2013 Global Burden of Disease: Depression
Burden of Depressive Disorders: Findings from the Global Burden of Disease Study 2010. -identified depressive disorders as a leading cause of burden and allocated to suicide and ischemic heart disease; findings emphasize the importance of including depressive disorders as a public-health priority and implementing cost-effective interventions to reduce its burden.
2 MB PDF
2012/08/15 Preos 2012 LGBT
Vers l’égalité des chances en matière de santé pour les personnes LGBT: Le rôle du système de santé - État des lieux et recommandations. / Gleiche chancen für LGBT-Personen hinsichtlich ihrer Gesundheit: Die Rolle des Gesundheitssystems - Bestandsaufnahme und Empfehlungen
803 KB PDF
2013/11/27 LI 2013 BgD Abschluss
Abschlussbericht Liechtensteiner Bündnis gegen Depression
4 MB PDF
2002/08/20 Ziegler Hegerl 2002 Werther-Effekt
Der Werther-Effekt: Bedeutung, Mechanismen, Konsequenzen. In einer Studie des amerikanischen Soziologen Phillips wurde in zahlreichen Erhebungen versucht, Nachahmungstaten im Gefolge von realen und fiktiven Suiziden zu quantifizieren und zu evaluieren. Im folgenden Artikel werden einleitend die Meilensteine auf dem Weg der Erforschung des Werther-Effektes nachgezeichnet.
142 KB PDF
2014/06/10 Ecoplan 2014. Palliative Care und Psychische Erkrankungen. BAG-Versorgungsbericht
Versorgungsbericht zu Handen des Bundesamts für Gesundheit BAG
335 KB PDF
2014/07/15 Goguikian et al 2014 Abstract DE Laengsschnittstudie zum perinatalen Stress fremdsprachiger Migrantinnen
Fremdsprachige Neuzuwanderinnen scheinen eine Gruppe mit hohem Risiko für perinatalen Stress zu sein. Ein systematisches Vorgehen zur Erkennung von Stress während der Schwangerschaft und im ersten Jahr nach der Niederkunft sowie präventive, kulturell sensible Massnahmen zum Abbau der Isolation und zur Förderung von geeigneten Praktiken der Säuglingspflege sind hier besonders nötig. Diesen Frauen über diesen ganzen Zeitraum grosser emotionaler Verletzlichkeit eine kontinuierliche Gesundheitsversorgung zu bieten, ist wesentlich für eine adäquate Betreuung.
145 KB PDF
2015/05/01 SG 2015 Schlussbericht BgD
Abschlussbericht St.Galler Bündnis gegen Depression
763 KB PDF
2013/09/15 Szekely 2013 Evaluation Alliance against Depression
For the duration of the programme and the follow-up year, suicide rates in [intervention town] were significantly lower than previous three years (p = .007). Suicide rate went down [two thirds]. Men had the same decrease in suicide rates as women. Increase of emergency calls to the hotline service (200%) and outpatient visits at the local psychiatry clinic (76%) was found. Conclusions: results provide support for the effectiveness of the EAAD concept.
276 KB PDF
2010/12/31 Obsan_2010_Inanspruchnahme.pdf
Dynamik der Inanspruchnahme bei psychischen Problemen. Soziodemographische, regionale, krankheits- und systembezogene Indikatoren (Obsan Dossier 13, Fasel et al.). Avec résumé en français.
953 KB PDF

Kosten-Nutzen

Datum Titel / Inhalt Grösse
2012/06/20 Röhrle 2012 Wirksamkeit GF (ppt-Präsentation)
Wirksamkeit psychischer Gesundheitsförderung – Fakten und Trends. • Handlungsfelder und Forschungsproduktivität • Effektivität und Effizienz • Kosten-Nutzenverhältnisse • Aktuelle Trends in Forschung und Praxis Präsentation an der NPG-Netzwerktagung. Mit Angaben zur Schweiz.
498 KB PDF
2000/09/19 Berto 2000 Depression: Cost-of-illness, review
7 studies, US/UK/Italy, highlights the relevant economic burden of depression.
223 KB PDF
2011/04/13 Knapp 2011 Economic case
Mental health promotion and mental illness prevention: The economic case; Conclusions: good value for money. interventions are self-financing over time, broad range of pay-offs, pay-offs spread over many years but costs are fully recovered within a relatively short period of time, interventions are very low cost, implementation: increase take-up among high-risk groups or improve completion rates, Evidence-based: over and above gains in health and quality of life, interventions generate significant economic benefits including savings in public expenditure. (London)
408 KB PDF
2012/08/25 McDaid 2012 economic case
Making an economic case for cross-sectoral investment in public health (presentation Swiss Public Health Conference)
2 MB PDF
2012/01/18 OECD 2011 MH work Factsheet
„Sick on the job?“ Myths and realities about mental health and work“ - Factsheet - Highlights from OECD's Mental Health and Work Review
167 KB PDF
2012/07/23 Czernin 2012 cost suicide attempts
Cost of attempted suicide: Attempted suicide produces substantial direct medical costs, which are only a part of the financial burden. Prevention targeting mood disorders, the elderly and the use of hard methods may be most cost-effective
500 KB PDF
2011/12/01 Jane-Llopis 2011 evidence-based mental-healt promotion
Supporting decision-making processes for evidence-based mental health promotion.
94 KB PDF
2011/12/01 McDaid 2011 Investing in mental health, review
...the case for investment in parenting and health visitor-related programmes appears most strong, especially when impacts beyond the health sector are taken into account. In the workplace an economic return on investment in a number of comprehensive workplace health promotion programmes and stress management projects was reported; group-based exercise and psychosocial interventions are of potential benefit to older people.
300 KB PDF
2011/09/15 Fegert 2011 Kindesmisshandlung Folgekosten Bericht
Die gesellschaftlichen Kosten von Kindesmissbrauch sind immens: In Deutschland betragen sie jährlich 11 Milliarden Euro.
14 KB DOCX
2012/12/12 Bosch 2012 Wohlbefinden Kinder
Starke Kinder – Starke Familie Wohlbefinden von Kindern in Städten und Gemeinden. Die Stu­die betrachtet das Wohl­be­fin­den von Kin­dern in Deutsch­land aus drei Per­spek­ti­ven: - In­iti­a­ti­ven, die Kinder för­dern; -ge­sell­schaft­li­che Rah­men­be­din­gung­en aus wis­sen­schaft­li­cher Sicht; -erfolgreiche zi­vil­ge­sell­schaft­li­che Pro­jek­te in den USA, bei de­nen das Wohl­be­fin­den von Kin­dern schon länger im Fo­kus liegt.
1 MB PDF
2012/12/01 Koch 2012 Evaluation
Evaluation komplexer Interventionsprogramme in der Prävention: Lernende Systeme, lehrreiche Systeme? Robert Koch Institut
3 MB PDF
2013/01/07 Maercker 2013 costs of depression
Costs for mood disorders in Switzerland 2 bill EUR per year. Authors suggest preventive measures coordinated between governmental bodies, private health-care and pharmaceutical companies
972 KB PDF
2012/10/01 EDA 2012 pro Depressionsepisode 36 verlorene Arbeitstage
Führungskräfte melden Bedarf an Schulung und Beratung
112 KB PDF
2012/01/18 OECD 2011 MH work summary
„Sick on the job?“ Myths and realities about mental health and work“ - chap. 6: Summary and Conclusions
467 KB PDF
2013/02/16 Tomonaga 2013 economic burden depression
The burden of depression in Switzerland was estimated €8 billion per year. Since many cases remain unreported and this analysis only included individuals between 18 and 65 years of age, the total burden of depression will be even higher.
1 MB PDF
2013/12/18 WHO 2013 Evidence for MH action
"Investing in mental health: Evidence for action": ...a strong case for investing in mental health – whether to enhance individual and population health and well-being, protect human rights, or improve economic efficiency. Cost-effective measures are available for preventing and treating mental disorders.
1,009 KB PDF
2010/02/01 Foiada 2010 ROI 2.5 Nationale
Gutes Gesundheitsmanagement lohnt sich bereits im ersten Jahr
1,016 KB PDF
2008/08/14 Heckman 2008 ROI early interventions
Return on Investment: Cost vs. Benefits of early interventions
95 KB PDF
2014/09/01 BAG 2014 Kosten NCD Bulletin
Bulletin-Artikel zum Bericht.
94 KB PDF
2014/06/16 BAG 2014 Kosten NCD
Die Kosten der nichtübertragbaren Krankheiten in der Schweiz. Psychische Störungen sind mit direkten Kosten von CHF 6‘349 Mio. (Kostenanteil 9.8%) die drittgrösste Kostengruppe. Dazu kommen CHF 10'638 Mio. indirekte Kosten.
2 MB PDF

Stigma

Datum Titel / Inhalt Grösse
2012/05/15 PHS 2012 Entstigmatisierung
Positionspapier - Grundlagen für eine nationale Kampagne zur Entstigmatisierung von psychischen Krankheiten und von Menschen mit Störungen der psychischen Gesundheit; Fachgruppe Mental Health / Arbeitsgruppe „Entstigmatisierung“ / Public Health Schweiz
135 KB PDF
2012/10/15 Albermann 2012 WiKiP Kinder psychisch kranker Eltern
Winterthurer Präventions- und Versorgungsprojekt; interdisziplinärer Approach der medizinischen und psychosozialen Versorgungssysteme für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
312 KB PDF
2008/12/31 Obsan 2008 Gesundheitsbericht
Psychische Krankheiten sind häufig: Rund 50% der Bevölkerung leidet mindestens einmal im Leben an einer psychischen Störung. Besonderes Problem: enorme und tief verwurzelte Stigmatisierung psychischer Krankheiten.
1 MB PDF
2012/08/15 Preos 2012 LGBT
Vers l’égalité des chances en matière de santé pour les personnes LGBT: Le rôle du système de santé - État des lieux et recommandations. / Gleiche chancen für LGBT-Personen hinsichtlich ihrer Gesundheit: Die Rolle des Gesundheitssystems - Bestandsaufnahme und Empfehlungen
803 KB PDF
2014/10/01 Stigma. Suchtpraeventionsstelle Stadt Zürich 2012
Stigmatisierung - Zum Umgang mit Risiken und Nebenwirkungen der Suchtprävention
2 MB PDF

Suizid

Datum Titel / Inhalt Grösse
2010/12/08 Hübner 2010 Bündnis/AcD Evaluation
Reducing suicides through an alliance against depression; male suicide rate fell significantly
362 KB PDF
2009/10/06 ZG 2010-2015
Konzept Früherkennung und Suizidprävention
608 KB PDF
2006/09/06 Hegerl 2006 Bündnis/AcD Evaluation
The alliance against depression: 2-year evaluation of a community-based intervention to reduce suicidality
126 KB PDF
2012/09/28 PHS Suizidprävention im Alter
Positionspapier Fachgruppe Mental Health / Arbeitsgruppe „Alternde Bevölkerung“ / Public Health Schweiz
165 KB PDF
2005/04/28 BAG 2005 Suizid
Suizid und Suizidprävention in der Schweiz - Bericht zum Postulat Widmer
409 KB PDF
2012/07/23 Czernin 2012 cost suicide attempts
Cost of attempted suicide: Attempted suicide produces substantial direct medical costs, which are only a part of the financial burden. Prevention targeting mood disorders, the elderly and the use of hard methods may be most cost-effective
500 KB PDF
2008/09/09 OECD/OCDE 2008 Suicide
Suicide mortality rates, change in suicide rates
206 KB PDF
2008/09/16 WHO 2008 prevent suicide for Media
Preventing suicide: a resource for media professionals
135 KB PDF
2011/05/15 Reisch 2011 Suizidales Verhalten Bern
Monitoring des suizidalen Verhaltens in der Agglomeration Bern im Rahmen der WHO/MONSUE Multicenter Study on Suicidal Behaviour und des Berner Bündnisses gegen Depressionen
447 KB PDF
2009/07/01 WHO 2009 European observatory health
Health in the European Union - Trends and analysis; chap. 4: mental health; incl. Switzerland
3 MB PDF
2007/02/15 Ipsilon Mediaguidelines
Medien und Suizid - ein Leitfaden für Medienschaff ende
735 KB PDF
2011/08/25 ZH 2011
Expertenbericht Suizidpraevention
704 KB PDF
2008/12/31 Obsan 2008 Gesundheitsbericht
Psychische Krankheiten sind häufig: Rund 50% der Bevölkerung leidet mindestens einmal im Leben an einer psychischen Störung. Besonderes Problem: enorme und tief verwurzelte Stigmatisierung psychischer Krankheiten.
1 MB PDF
2013/11/18 Ferrari 2013 Global Burden of Disease: Depression
Burden of Depressive Disorders: Findings from the Global Burden of Disease Study 2010. -identified depressive disorders as a leading cause of burden and allocated to suicide and ischemic heart disease; findings emphasize the importance of including depressive disorders as a public-health priority and implementing cost-effective interventions to reduce its burden.
2 MB PDF
2012/08/15 Preos 2012 LGBT
Vers l’égalité des chances en matière de santé pour les personnes LGBT: Le rôle du système de santé - État des lieux et recommandations. / Gleiche chancen für LGBT-Personen hinsichtlich ihrer Gesundheit: Die Rolle des Gesundheitssystems - Bestandsaufnahme und Empfehlungen
803 KB PDF
2002/08/20 Ziegler Hegerl 2002 Werther-Effekt
Der Werther-Effekt: Bedeutung, Mechanismen, Konsequenzen. In einer Studie des amerikanischen Soziologen Phillips wurde in zahlreichen Erhebungen versucht, Nachahmungstaten im Gefolge von realen und fiktiven Suiziden zu quantifizieren und zu evaluieren. Im folgenden Artikel werden einleitend die Meilensteine auf dem Weg der Erforschung des Werther-Effektes nachgezeichnet.
142 KB PDF
2014/09/08 WHO 2014 Suicide Report
Zentrale Themen: Prävention psychischer Erkrankungen, Suizidprävention in Spitälern und ärztlichen Praxen, Zugang zu Mitteln, Vereinsamung. Schweiz als Fallbeispiel S.61. Key messages: • Suizid ist ein grosses Problem: weltweit stirbt alle 40 Sekunden ein Mensch durch Suizid; • Suizid ist verhinderbar, wir wissen, was wirkt: an erster Stelle Zugangsbeschränkung zu Suizidmitteln, weiter soziale Unterstützung; • sektorübergreifende Zusammenarbeit in der Suizidprävention ist wichtig.
4 MB PDF
2014/06/10 Ecoplan 2014. Palliative Care und Psychische Erkrankungen. BAG-Versorgungsbericht
Versorgungsbericht zu Handen des Bundesamts für Gesundheit BAG
335 KB PDF
2014/11/28 SGG SFGG SGAP 2014 Suizidbeihilfe fuer alte Menschen - Positionspapier
Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG, Schweizerische Fachgesellschaft für Geriatrie SFGG, Schweizerische Gesellschaft für Alterspsychiatrie und –psychotherapie SGAP
211 KB PDF
2013/09/15 Szekely 2013 Evaluation Alliance against Depression
For the duration of the programme and the follow-up year, suicide rates in [intervention town] were significantly lower than previous three years (p = .007). Suicide rate went down [two thirds]. Men had the same decrease in suicide rates as women. Increase of emergency calls to the hotline service (200%) and outpatient visits at the local psychiatry clinic (76%) was found. Conclusions: results provide support for the effectiveness of the EAAD concept.
276 KB PDF
2013/05/28 Muheim 2013 Basel Suicide attempts
Suicide attempts in the county of Basel: results from the WHO/EURO multicentre Study on Suicidal Behaviour
702 KB PDF
2015/04/15 BAG 2015 Suizid Epidemiologie
Epidemiologie von Suiziden, Suizidversuchen und assistierten Suiziden in der Schweiz
636 KB PDF
2015/05/28 ZH 2015 Schwerpunktprogramm Suizidprävention
Bericht der Kommission
668 KB PDF
2015/08/15 ZH 2015 Suizid und Schule
Prävention, Früherkennung, Intervention - überarbeitete Broschüre
2 MB PDF
2012/10/12 VD 2012 Prevention Suicide des jeunes
Dossier technique pour la réponse au postulat Devaud
1 MB PDF
2014/06/11 VD 2014 interpell Ehrwein prevention suicide
RÉPONSE DU CONSEIL D'ETAT à l'interpellation Ehrwein – Prévention du suicide : néglige-t-on nos aînés ?
201 KB PDF
2014/05/01 VD 2014 Prevention Suicide jeunes
RAPPORT DE LA COMMISSION sur le postulat Devaud - Le suicide des jeunes, quelle prévention dans notre canton ?
49 KB PDF
2013/01/14 VS 2013 programme suicide
Concept du programme valaisan d'intervention face à la détresse existentielle - Réseau Entraide Valais
467 KB PDF