Corona und psychische Gesundheit

Übersicht zur Unterstützung der psychischen Gesundheit in der besonderen Situation:

  • dureschnufe.ch - Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus;
  • die beiden schon länger laufenden nationalen Kampagnen zur psychischen Gesundheit: Wie geht's dir? für die Deutschschweiz und santéPsy / salutePsi für die lateinische Schweiz

 

Im Weiteren:

Was brauchts derzeit ganz allgemein, um psychisch gesund zu bleiben?

  • "Wir müssen die Befriedigung unserer Grundbedürfnisse jetzt viel bewusster einplanen. Wichtig sind: Gesundes Essen und Trinken, ausreichend Schlaf, regelmässige Bewegung und Frischluft. Ausserdem brauchts eine gute Balance zwischen Arbeits- und Erholungsphasen. Arbeit kann hier alles Mögliche bedeuten – auch Pflanzen umtopfen oder eine neue Sprache lernen. Und dann ist natürlich der soziale Austausch mit anderen Menschen essentiell, kombiniert mit Me-Time. Aktuell ist es sicher sinnvoll, sich zuhause regelmässig zusammenzusetzen. Da überlegt man dann, was gut lief und was nicht – und was man am nächsten Tag anders machen könnte. Wer allein wohnt, macht es einfach für sich im Kopf (oder schriftlich oder zeichnend). Empfehlenswert sind ganz konkrete Strukturen, also zum Beispiel: Nachdem ich meine Mails gecheckt habe, mache ich fünf Minuten Pause. Oder: Immer um 15 Uhr treffen wir uns auf einen Kafi in der Küche"
    (Quelle: Friday Magazine, Aussagen von Dr. Andrea Horn, Psychologisches Institut der Universität Zürich) (Anm. NPG, ebenso der Fettdruck)