Meldung - Detailansicht

Musik hilft zur Bewältigung emotionaler und sozialer Stressfaktoren

Resilient durch die Corona-Krise

 

Eine internationale Studie zeigt, dass Menschen in der Musik ein wirksames Mittel haben, um emotionalen und sozialen Stress zu verarbeiten.

Auf der einen Seite sind die Personen mit pandemiebedingt stärkeren negativen Emotionen. Sie hören Musik, um Depressionen, Angst und Stress zu regulieren. Auf der anderen Seite nutzen Menschen mit einer vorwiegend positiven Grundstimmung Musik vor allem dafür, um fehlende soziale Interaktionen zu kompensieren. Ihnen vermittelt Musik sowohl beim Zuhören als auch beim Musizieren ein Gefühl der Zugehörigkeit und Gemeinschaft. Das Musizieren dient darüber hinaus als Mittel zur Selbstreflexion.

Eine besondere Bedeutung kommt dem neu entwickelten Genre der «Corona-Musik» zu – also neu komponierten Stücken über die Pandemie oder bereits existierenden Songs, deren Texte überarbeitet wurden. Mit Corona-Musik reagieren die Menschen kollektiv auf die gesellschaftlichen Herausforderungen und stärkten damit die Widerstandsfähigkeit des Einzelnen und der Gemeinschaft.

(Quelle: Psychoscope)