Detail

Detail

«Wie geht's dir?»-Kampagne mit Kurt Aeschbacher: psychische Gesundheit beginnt mit guten Gesprächen

Der Prominente fragt Prominente, wie es ihnen wirklich geht - Beginn mit Ex-Kunstturnerin Ariella Kaeslin.

Die Frage «Wie geht’s dir?» wird meist als Floskel gebraucht und mit einem antrainierten «Gut, danke – selber auch?» beantwortet. Dabei kann diese Frage, wenn sie interessiert gestellt und offen beantwortet wird, der Beginn eines tiefen, ehrlichen Gesprächs sein.
In Zusammenarbeit mit Blick stellt Kurt Aeschbacher die Frage «Wie geht’s dir?» interessanten Schweizer Persönlichkeiten. Entstanden sind Podcasts rund um die Frage «Wie geht’s dir?» und die psychische Gesundheit. Den Anfang macht die Ex-Kunstturnerin Ariella Kaeslin.
In den kommenden Wochen folgen Podcasts mit dem ehemaligen SBB-Generaldirektor Benedikt Weibel und der Kabarettistin Patti Basler.

>Wie geht's dir Kampagnen-Website